Schließen

Marie Falke

1991 geboren in Wuppertal

2011 – 2018 Studium an der Staatlichen Hochschule für Gestaltung Karlsruhe, Hauptfach Film bei Thomas Heise, Andrei Ujica, Răzvan Rădulescu, Nebenfach Szenografie bei Anja Dorn und Henning Fülle


Einzelausstellungen

2019 „Adrian ist nicht Achill“, Filmfestival Max Ophüls Preis, Saarbrücken

2019 „Marienstrasse“, Kulturcafé Rottweil, Kulturwerkstatt, Rottweil

2017 „Mehlomania“, Doclisboa Film Festival, Lissabon, PT

2017 „Marienstrasse“, dokKa, Dokumentarfilmfestival, Karlsruhe

2017 „Ciao, Gideon!“, ZKM I Zentrum für Kunst und Medien, Karlsruhe

2016 „Marienstrasse“, Doclisboa Film Festival, Lissabon, PT


Stipendium

2017 Stipendium der Riemschneider-Stiftung, Karlsruhe

Gruppenausstellungen

2018 – 2019 „Volksvernichtung oder meine Leber ist sinnlos“, Live-Video, Staatstheater Hannover

2018 „Instructions for a permanent scream“, Filminstallation, 9th Athens Avant-Garde Film Festival, Athen, GR

2018 „Morgen wird die Sonne wieder scheinen“, Filminstallation, Mozartfest Würzburg

2017 „Frauen Alltag Türkisch Deutsch“, Video, Werkraum Karlsruhe

2016 „Das Weiss an den Rändern der Nacht“, Ausstattung Bühne, Badisches Staatstheater Karlsruhe

2012 „Wir können unserem Sound nicht entkommen“ und „Das Phantom aus Barcelona“, Video, Interview, veröffentlicht im jetzt.de Onlineportal der Süddeutschen Zeitung

2012 „Egocandy“, Zuckerfabrik, Karlsruhe


Publikationen

2018 „Ich habe auch immer alles verstehen wollen – Begegnung mit Gideon Bachmann, in: „Ciao, Gideon! Zur Erinnerung und kritischen Würdigung Gideon Bachmanns und seines Werkes“, Lettere Aperte (Onlineausgabe)

2018 Würdigung Gideon Bachmanns und seines Werkes“, Lettere Aperte (Onlineausgabe)


Vortrag

2015 „Central Park – Frederick Wiseman“, Filmvorführung, Kinemathek Karlsruhe