Schließen

Jan Zöller

1992 geboren in Haslach im Kinzigtal
lebt und arbeitet in Karlsruhe

Seit 2014 Studium an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe bei Prof. Leni Hoffmann

2018 Abschluss an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe, Ernennung zum Meisterschüler in der Klasse von Prof. Leni Hoffmann

2016 Auslandssemster an der École nationale supérieure des beaux-arts de Paris in der Klasse von Prof. Jean Marc Bustamante, Atelier P2F und Prof. Götz Arndt

2012 – 2014 Studium an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe bei Prof. Marijke van Warmerdam


Einzelausstellungen

2019 „To be titled (soloshow)“, Meyer Riegger/Robert Grunenberg, Berlin

2016 „OPULENCE“, Geschwisterraum, Karlsruhe

2015 „I saw people smoking crack“, Mucharaum, Karlsruhe

2014 „100% pure kokain“, Mucharaum, Karlsruhe


Preise

2017 Postgraduierten Preis der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe


Stipendien

2016 Stipendium des Deutsch-Französischen Jugendwerks (DFJW) für einen Paris-Aufenthalt an der École nationale supérieure des beaux-arts de Paris, FR

Gruppenausstellungen (Auswahl)

2019 „TEENAGE FEVER“, Galerie M, Toulouse, FR

2019 „ART Karlsruhe“ (mit Miriam Cahn), Meyer Riegger, Karlsruhe

2018 „Wir hatten Steinschleudern und wussten wann die Sonne untergeht“ (mit David Richter), Orgelfabrik, Karlsruhe

2018 „Salut frero ça va?, Luis Leu, Karlsruhe

2018 „Butterflies Drink Turtle Tears“, Meyer Riegger, Karlsruhe

2018 „TOP_0018 Meisterschülerinnen und Meisterschüler der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe“, Heidelberger Kunstverein, Heidelberg

2018 „Loosing my virginity“, Robert Grunenberg, Berlin

2018 „C’est quand demain“, Coherent, Brüssel, BE

2018 „I like to dream I like to think, I like to dream that I think that I dream“, Luis Leu, Karlsruhe

2017 „Pressing your face in wet grass“, PrivateOffspace, kuratiert von Henning Straßburger, Frankfurt am Main

2017 „They said everything what is repeated is boring“, Max Power, Karlsruhe

2016 „My third wish has always been three more”, Offspace, Berlin

2016 „Watching motorsport in times of football“, Mucharaum, Karlsruhe